Einsätze 2018

Einsätze 2018

 

98* 18.12.2018  * Eduard-Heis-Straße * Feuer 1

Am 18.12.2018 wurde die Löschgruppe Flittard per Voralarm in die Eduard-Heis Str alarmiert.
Meldung war eine Rauchentwicklung aus einem Elektroverteilerkasten.
Da in diesem Bereich des Treppenhauses mittels Wärmebildkamera keinerlei unnatürliche Wärmequelle ermittelt werden konnte, wurde weiter Erkundet.
Im Zuge dieser Maßnahme wurde dann das Brandereignis in einer Wohnung lokalisiert und ein Löschangriff durchgeführt.
Der Einsatz konnte nach 2 Stunden beendet werden.
Am Einsatz beteiligt war die Löschgruppe Flittard mit TLF und LF sowie Kräfte der FW9, FW10, FW1 und der Führungsdienst.

97* 14.12.2018  * Aachener Straße/Maarweg * Hilfe 1

Auch die Löschgruppe Flittard war am 14.12.18 nach dem Fund einer der zahlreichen Weltkriegs Blindgänger gefordert.
2 Kameraden unterstützten mit dem MTF die anderen Hilfsorganisationen von ca.12 – 22 Uhr bei Evakuierungsfahrten und Rücktransport.

96* 07.12.2018  * Otto Bayer Straße * Feuer 1

Am 7.12.2018 um 18:58 Uhr wurde die Löschgruppe Flittard, nach einer Stichwort Erhöhung von Kaminbrand auf Feuer1, in die Otto-Beyer Str. alarmiert.
Wir stellten vor Ort den 2. Angriffstrupp und haben einen Lüfter in Stellung gebracht. Als Ursache konnte ein Defekt an der Heizungsanlage ermittelt werden.
Neben dem Löschzug 9, dem HLF 10 und dem BVA 10 war die Löschgruppe Flittard mit TLF und LF voll besetzt am Einsatz beteiligt.
Nach 30 min war der Einsatz beendet.

95* 06.12.2018  * Berliner Straße * Feuer 1

Am 6.12.2018 um 12:38 Uhr alarmierte die Leitstelle der Feuerwehr Köln die Löschgruppen Dünnwald und Flittard zum ausgelösten Heimrauchmelder in die Berlinerstr.
Beide Einheiten konnten, gerade am Einsatzort eingetroffen, den Einsatz wieder abbrechen.
Im Einsatz waren das LF-DU und TLF-FL
sowie Kräfte der FW9 und FW10.

94* 03.12.2018  * Alradstraße * Auto 1

Am 03.12.2018 um 1:15 Uhr alarmierte uns die Leitstelle zu einem brennenden Wohnmobil in die Alradstr.
Ersteintreffend bestätigte sich die gemeldete Lage, das Wohnmobil stand bereits im Vollbrand. Durch die starke Wärmestrahlung waren auch schon zwei andere PKW’s beschädigt worden.
Der Angriffstrupp Flittard ging unter Atemschutz mit einem C-Rohr vor, während dessen entschied sich der Gruppenführer dazu ein Schaumrohr aufbauen zu lassen.
Durch den Einsatz des Schaumrohres, konnte der Brand dann gelöscht werden.
Nach Reinigung der Einsatzstelle, der Gerätschaften und Ausrüstung, war der Einsatz nach 2,5 Stunden beendet.
Im Einsatz war die LG-Flittard mit 3 Fahrzeugen, das 9 HLF1, 9 PTLF1 sowie der GW-Atemschutz.

93* 16.11.2018  * Flittarder Haupstraße * Feuer 1
92* 09.11.2018  * Schlebuscher Weg * Feuer 1
91* 05.11.2018  * Semmelweißstraße * Feuer 1
90* 01.11.2018  * Clevischer Ring * Feuer 1
89* 24.09.2018  * Düsseldorfer Straße * Auto 1
88* 19.09.2018  * Dünnwald * Feuer 1
87* 12.09.2018  * Hasenkaul * LW Grund
86* 09.09.2018  * Ricarda-Huch-Straße * Wasser 1
85* 05.09.2018  * Kinzigweg * Feuer 1
84* 24.08.2019  * Stammheimer Deichweg * Bodenfeuer
83* 19.08.2018  * Düsseldorfer Straße * Feuer 1
82* 17.08.2018  * Von Lohe * Feuer 1
81* 16.08.2018  * An der Joch * Feuer 2
80* 15.08.2018  * Buchholzstraße * Feuer 1
79* 11.08.2018  * Egonstraße * Feuer 1 erhöht auf Feuer2
78* 11.08.2018  * Pützlachstraße * Feuer 1
77* 06.08.2018  * Rhein Km 692 * P-Rhein

 

76* 05.08.2018  * Hufelandstraße  *  Bodenfeuer

Rund 200 Quadratmeter Stoppelfeld brannten am Sonntagmorgen kurz vor 1 Uhr in der Hufelandstraße. Bei Ankunft der Flittarder Kräfte musste zunächst, die Lage erkundet werden, da sich die Brandstelle mehrere hundert Meter hinter dem Haus befand. Durch die Besatzung des TLF Flittard wurde umgehend eine Schlauchleitung aufgebaut, und ein C-Rohr zur Brandbekämpfung vorgenommen. Die Besatzung des LF 16-TS und des MTF unterstützten dabei. Die anrückenden Kräfte der Feuerwache 9 Mülheim mit HLF und PTLF brauchten nicht mehr tätig werden.

Nach rund 2 Stunden war der Einsatz beendet.


75* 04.08.2018  * Hermann Löns Str.  *  LWGRUND

Die Löschgruppe Urbach war gemeinsam mit Kräften der Feuerwache 7 Porz bei einem größeren Flächenbrand im Einsatz. Rund 2000 m2 Grasfläche sowie Buschwerk standen bei Eintreffen des LF Urbach 1 in Flammen. Aufgrund der Ausdehnung forderten die Kameraden ein weiteres Tanklöschfahrzeug der Wache Ostheim sowie eine Wasserfördereinheit nach.

Die Löschgruppen Heumar (TLF 16/25), Flittard (LF 16-TS) und Brück (SW 2000-Tr) wurden als Wasserfördereinheit gegen 17 Uhr alarmiert. Die Lage vor Ort konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, so dass wir noch vor dem Ausrücken abbrechen konnten.


74* 31.07.2018  * Vor Selkoren * Bodenfeuer

Seit dem 31. Juli 2018 05 Uhr gilt ein neues Alarmierungssystem zwischen den Löschgruppen Dünnwald und Flittard. Zur Sicherstellung der Tagesalarmbereitschaft werden beide Löschgruppen von Montag bis Freitag jeweils von 5 bis 18 Uhr gemeinsam alarmiert, um sicherzustellen, dass ausreichend Personal zur Verfügung steht.

Bereits am 1. Tag kam es zur ersten gemeinsamen Alarmierung zu einem Bodenfeuer in Dünnwald. Sofort zeigte sich auch der Sinn und Zweck der Alarmierung, beide Wehren ergänzte sich im Rendezvous System um eine vollständige Besatzung zur Verfügung zu haben.

Das kleine Bodenfeuer wurde von Kräften der Löschgruppe Dünnwald gelöscht, die Kräfte aus Flittard und der Feuerwache Mülheim standen in Bereitstellung.


73* 29.07.2018  * Rhein Km 695 * P-Rhein

Zum 4. Mal im Juli wurden wir am Sonntagabend um 20:55 Uhr zu einer Person im Rhein gerufen. Dieses Mal wurde eine Person Höhe Rheinkilometer 695 gesichtet.

Innerhalb weniger Minuten rückten wir mit 15 Kameraden und dem TLF; MTF und GW/Dekon zur Einsprungstelle in Höhe des Stammheimer Schlossparkes aus. Sofort begab sich unser Angrifftstrupp an das Ufer und begann mit der Suche. Weitere Kräfte beobachteten mit Ferngläsern die Wasseroberfläche.
Der MTW fuhr Flussabwärts zur Unterstützung des Such-LF rechtsrheinisch von der Wache 9.

Während wir rechtsrheinisch nach der Person suchten, waren die Kollegen der Wache 5 am anderen Rheinufer aktiv. Ein Rettungsboot des DLRG, das Rettungs- und das Löschboot der Feuerwehr Köln, sowie die Wasserschutzpolizei suchten auf dem Rhein  und der Rettungshubschrauber Christoph 3 aus der Luft nach der Person.

Nach rund einer Stunde konnte Rücksprache mit dem Meldenen der Einsatz beendet werden. Die Person hat wohl behalten selbstständig den Rhein verlassen.

   


72* 26.07.2018  * Rhein Km 693 linksrheinisch * P-Rhein

Um 18:13 Uhr wurden wir zusammen mit Kräften der Feuerwachen Chorweiler, Deutz, Mülheim und Weidenpesch sowie einem Löschboot zu einer Menschenrettung an den Rhein gerufen. 3 Kinder sollten sich in Not im Rhein  bei Km 693 befinden. Im Gegensatz zu den letzten Einsätzen war diesmal die Notlage auf der linken Rheinseite. Deshalb übernahmen wir die Funktion des Suchfahrzeuges Rechtsrheinisch.
Nach wenigen Minuten rückten das TLF und das MTF aus, konnten allerdings auf Anfahrt den Einsatz abbrechen und einrücken.


71* 22.07.2018  * Dellbrücker Heide * Wald 1

Um 14:59 Uhr wurde an diesem Sonntag der gemütlicher Sommernachmittag für unsere Kameraden unterbrochen. Wir wurden zusammen mit Kräften Feuerwache Ostheim, Deutz und Mülheim sowie den Löschgruppen Brück und Heumar in die Dellbrücker Heide in der Nähe des Höhenfelder See gerufen.

Dort waren bereits Kräfte der Feuerwache Mülheim, zusammen mit den Löschgruppen Dellbrück und Strunden, im Einsatz. Ein gemeldetes Bodenfeuer entpuppte sich als ca. 1000 Quadratmeter großer Brand von Unterholz und Heideland in einem schwer zugänglichen Gebiet.

Wir fuhren mit TLF und LF den Bereitstellungsraum auf dem Höhenfelder Mauspfad an, wo wir zunächst in Bereitstellung blieben. Die Kräfte aus der Erstalarmierung hatten inzwischen die Brandbekämpfung eingeleitet und zusammen mit dem SW Brück eine Wasserförderung über lange Wegstrecke aufgebaut. Hierzu kamen 900 Meter A-Druckschlauch sowie 560 Meter B- Druckschlauch zum Einsatz. Vorsorglich wurde auch der Abrollbehälter Tank der Feuerwache 6 als Wasserreserve an die Einsatzstelle beordert.

 

 

 

 

 

 

Nach einiger Zeit lösten wir zusammen mit Kräften der Löschgruppe Heumar die Kameraden aus Strunden und Mülheim an der Brandstelle ab. Um dort hin zu gelangen wurden 1,5 km Fußmarsch durch schwieriges Gelände absolviert.

Vor Ort übernahmen wir die 4 C- und 1 D-Rohr  und löschten die Fläche ab um alle Brandnester abzulöschen.
Unterdessen entschied die Einsatzleitung, welche zwischenzeitlich durch den OvA und den Führungsdienst FF ergänzt wurde, weitere Sondertechnik der Berufsfeuerwehr sowie den Fernmeldedienst nachzualarmieren. Außerdem wurde die Löschgruppe Holweide zur Besetzung der Feuerwache 9 alarmiert, um den Grundschutz in Mülheim sicherzustellen.

 

 

 

 

 

Aufgrund der enormen Hitze und der schweren körperlichen Arbeit in dem unzugänglichen Gebiet wurden wir nach rund 1,5 Stunden durch Kräfte der Löschgruppen Brück und Dellbrück abgelöst, und begaben uns zurück zur Rehab-Zone am LF9. Während unserer Pause unterstützten 3 Kameraden beim Aufbau des Logistik- und Versorgungsbereiches sowie den Transport von Getränken zur Brandstelle.

Kurz nach 19 Uhr konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Nun galt es gemeinsam die Schlauchleitungen zurück zu bauen. Dies war nach rund 30 Minuten erledigt. Bei einer kurzen Nachbesprechung bedankten sich die Einsatzleitung bei den ehrenamtlichen Kräfte für die gezeigte Einsatzbereitschaft. Nach einer Stärkung am AB/Versorgung rückten wir ein.

Nach weit über 5,5 Stunden war der Einsatz für uns beendet.

Insgesamt kamen ungefähr 100 Einsatzkräfte der Kölner Feuerwehr mit 26 Fahrzeugen und einem Motorrad zum Einsatz. Sie kamen von den Feuerwachen Weidenpesch, Chorweiler, Ostheim, Mülheim und Deutz sowie den Löschgruppen Brück, Dellbrück, Flittard, Heumar und Strunden sowie vom Fernmeldedienst.

Ein Teil der Erschöpften Flittarder Einsatzkräfter beim Waldbrand in der Dellbrücker Heide am 22.07.18


70* 09.07.2018  * Ricarda-Huch Straße * Feuer1

Kurz nach Beginn unseres Übungsdienstes wurden wir zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in die Ricarda – Huch Straße gerufen.

Innerhalb weniger Minuten rückten wir mit 3 Fahrzeugen aus. Der ersteintreffende RTW meldete unterdessen, dass es sich um angebranntes Essen handelt. Der Gruppenführer Flittard konnte diese Meldung bei seiner Erkundung bestätigen und konnte den Einsatzabbruch für die anrückenden Fahrzeuge geben.


69* 01.07.2018  * Rhein-Km 695 * P-Rhein

Zum zweiten Mal an diesem Sonntag wurden wir 15:26 Uhr wieder zum Stromkilometer 695 gerufen. Erneut wurde eine Person im Rhein gesichtet.

Diesmal fuhr das TLF Flittard in die Flittarder Rheinaue als Suchfahrzeug rechtsrheinische, welches später durch das LF10 und den BvA10 ergänzt wurde. Wir suchten das Rheinufer ab, konnten allerdings keine Feststellung machen.

Rettungs- und Löschboot der Feuerwehr Köln sowie ein Rettungsboot der DLRG suchten bis Stromkilometer 700 den Rhein ab. Da auch die Luftüberwachung kein Person entdecken konnte, wurde vom OvA der Einsatz abgebrochen.

Während unserer Suche am Rhein trafen wir auf einige Kinder (Alter unter 5 Jahre), welche am Rhein spielten und ihre Eltern außer Sichtweite die Sonne genossen. Diese Spiel ist Lebensgefährlich. 

Der Rhein ist auch bei niedriger Wasserstand Lebensgefährlich!


68* 01.07.2018  * Rhein-Km 695 * P-Rhein

Sonntagmorgen um 06:48 Uhr wurden wir zusammen mit zahlreichen Kräften der Berufsfeuerwehr zur Meldung Person im Rhein beim Stromkilometer 695 gerufen.

LF und TLF Flittard rückten sofort zur Einsprungstelle in Höhe des STammheimer Bootshauses aus, während das Messfahrzeug und der BvA10 in den rechtsrheinischen Suchbereich fuhren. Nach wenigen Minuten konnte das Rettungsboot Ursula melden, dass die Person aufgenommen wurde und an Land gebracht wird. Daraufhin konnte der Einsatz abgebrochen werden.


67* 21.06.2018  * Rhein-Km 693 * P-Rhein

Um 19:05 Uhr wurde ein Großaufgebot der Feuerwehr Köln zu einer im Rhein befindlichen Person in Höhe des Rheinkilometer 693 alarmiert.

Bereits nach 4 Minuten kam ein Storno für uns, da es sich lediglich um einen gestürzten Jet Ski Fahrer handelte, der wohl auf war und somit ein Einsatz der Rettungskräfte nicht erforderlich war.


66* 21.06.2018  * Hubertusstraße * Feuer 1

Um kurz nach Mitternacht wurden der Löschzug 9, BvA und LF10 sowie der RTW 19/2 zusammen mit der Löschgruppe Flittard in die Hubertusstraße gerufen. Ein Heimrauchmelder hatte ausgelöst. Nach Erkundung durch den Löschzug 9 wurde festgestellt, dass Ursache ein Elektrogrill war. Wir konnten nach Bereitstellung den Einsatz beenden.


65* 17.06.2018  * Domagkstraße * Feuer 1

Am 17. Juni wurden wir erneut zu einem Feuer nach Mülheim gerufen. Diesmal ging es in die Domagkstraße. Der Löschzug 9 war schnell vor Ort und konnte Entwarnung geben, dass es sich lediglich um angebranntes Essen handelt.


64* 13.06.2018  * Mülheim * Feuer 1

Am 13.6.18 wurde die Löschgruppe um 9:27 Uhr nach Mülheim alarmiert.
Aufgrund Personalmangels konnte kein Fahrzeug ausrücken und der Einsatz wurde storniert.


61 – 63* 10.06.2018  * Wasserschäden in Flittard

Um 00:29 Uhr wurde die Löschgruppe Flittard alarmiert, da in Folge von Starkregen es zu mehreren Wasserschäden im Ortsgebiet Flittard kam.

Wir rückten mit dem TLF zu insgesamt 3 Einsatzstellen aus, mussten allerdings nur an einer Einsatzstelle tätig werden. An den anderen beiden war das Wasser bereits vor unserer Ankunft flüchtig. An der 3. Einsatzstelle setzten wir Tauchpumpe und Wassersauger ein, um den Keller trocken zu legen.

Nach rund 3 Stunden waren wir wieder einsatzbereit im Feuerwehrhaus.
Wir waren in dieser Nacht mit einem blauen Auge davon gekommen, denn noch während wir im Einsatz waren rückten weitere Kölner Kräfter nach Leichlingen aus, wo es zu besonders schweren Überschwemmungen kam.


60* 09.06.2018  * Edelhofstraße * Feuer 1

Am 9.6.18 um 1:31 Uhr wurde die Löschgruppe zu einer Rauchentwicklung in die Edelhofstr. alarmiert.
Hier handelte es sich um angebranntes Essen ,so dass die Kameraden wieder zeitnah einrücken konnten.


58 & 59* 01.06.2018  * Sonderalarm

Um 12:57 Uhr löste am 1. Juni die Leitstelle Köln den Sonderalarm aus, und beordete alle noch nicht im Einsatz befindlichen Freiwilligen Feuerwehren zur Einsatzbereitschaft in die Feuerwehrhäuser.

Ein kräftiger Starkregen war über den Westen Köln’s niedergegangen und forderte den Einsatz der Feuerwehr bei 110 Einsatzstellen. Wir konnten nach kurzer Zeit unser TLF besetzen und wurden nach Lövenich in die Bodelschwinghstraße alarmiert. Trotz Alarmfahrt dauerte die Anfahrt im Freitäglichen Feierabendverkehr 30 Minuten.

Ein großer Keller inkl. einer Kellerwohnung stand auf gesamter Fläche 20-30 cm unter Wasser. Wir setzten 2 Tauchpumpen und den Wassersauger ein und waren kapp 3 Stunden beschäftigt, bevor wir den Einsatz beenden konnten.

Bevor wir einrücken konnten, benötigten wir noch die Hilfe der Löschgruppe Lövenich, da unser Fahrzeug streikte und wir es gemeinschaftlich Anschieben mussten.

Nachdem weitere Kameraden von Arbeit gekommen waren, besetzten diese das Löschgruppenfahrzeug. Allerdings waren inzwischen genügend Kräfte im Einsatz, so dass die Kameraden nicht mehr ausrücken mussten.
Unser MTF stellten wir nach Auslösung des Sonderalarms der Löschgruppe Dünnwald zur Verfügung, damit der RW Dünnwald personell erweitert werden konnte.


57* 22.05.2018  * Evergerstraße * Feuer 1

Am 22.5.18 um 16:23Uhr ist das TLF Flittard zum ausgelösten Heimrauchmelder in die Evergerstr ausgerückt.
Nach der Erkundung konnte der Gruppenführer den ausgelösten Melder,Brandgeruch und eine leichte Verrauchung wahrnehmen.
Über eine 2 teilige Steckleiter ging der Angriffstrupp in die Wohnung und entfernte einen brennenden Wasserkocher vom Herd.
Während die restlichen ausgelösten Rauchmelder stillgelegt und die Wohnung belüftet wurde,hat ein weiterer Kamerad 2 verängstigte Hunde ins freie geführt.
Der Einsatz war nach ca. 1 Stunde beendet.


56* 18.05.2018  * Böckingstraße * Feuer 1

Kurz nach 16 Uhr wurden wir am Pfingstfreitag über Voralarm zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einem Einsatz in die Böckingstraße gerufen.

Nach Erkundung durch die Berufsfeuerwehr stellte sich der Vermutliche Wohnungsbrand nur als angebranntes Essen heraus.

Die Löschgruppe Flittard musste nicht mehr tätig werden.


55* 07.05.2018  * Flittarder Hauptstraße * Feuer 1

Rund 30 Minuten nach Ende des Übungsdienstes wurden wir zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einem Brand nach Flittard alarmiert.

Es brannte ein Gasgrill an einer Hausfassade. Bei unserer Ankunft war das Feuer bereits weitesgehend gelöscht. Mit dem Hydrofix führten wir Nachlöscharbeiten durch und kontrollierten mit der Wärmebildkamera.

Die Kräfte der Berufsfeuerwehr konnten ohne Einsatz entlassen werden.

Wir waren mit 3 Fahrzeugen (TLF; LF und MTF) im Einsatz.


54* 03.05.2018  * Clevischer Ring * Feuer 1

Um 16:53 Uhr wurden wir zusammen mit den Wachen Ostheim und Mülheim sowie dem BvA10 per Voralarm zu einem Feuer in den Clevischen Ring alarmiert. Hier wurde ein Wohnungsbrand vermutet, da das Piepen des Heimrauchmelders zu hören war.

Nach der ersten Erkundung konnte kein Schadensfeuer festgestellt werden. Über die Drehleiter wurde die Wohnung kontrolliert und der ausgelöste Rauchmelder auf dem Balkon gefunden. Es war ein Fehlalarm.

Die Löschgruppe Flittard war mit TLF; LF und Messfahrzeug im Einsatz.


53* 01.05.2018  * Schleiermacher Straße * Feuer 1

Während das TLF noch Restmaßnahmen im Stammheimer Deichweg erledigte, war unser LF auf dem Weg zur Feuerwache 9 um dort am Gerätewagen Atemschutz die verbrauchte Atemschutztechnik zu tauschen. Auf dem Weg dorthin, bekamen wir über Funk mit, dass die Feuerwachen 8 und 9 zu einem Feuer nach Holweide alarmiert wurden.

Wenige Minuten später wurden wir von der Leitstelle angesprochen, ob wir einen Einsatz in Mülheim übernehmen könnten, da die Wache 10 ebenfalls im Einsatz war.

Sofort machte sich unser LF auf dem Weg, während die Restkräfte unserer Wehr die Arbeiten in Flittard zügig abschlossen und ebenfalls zum neuen Einsatzort ausrückten.

Unser Löschgruppenfahrzeug traf zeitgleich mit einem Rettungswagen der Wache 9 ein. Das Piepen des ausgelösten Heimrauchmelder im ersten Stock war deutlich zu hören und leichter Brandgeruch wahrnehmen. Wir erkundeten die Lage und bereiteten einen Löschangriff vor.

Zwischenzeitlich trafen die restlichen Fahrzeuge unserer Wehr, die DLK 10, der Bva2 und die Kräfte der Wache 1 (PTLF; 2xHLF) ein.

Die Tür wurde gewaltsam geöffnet und als Ursache angebranntes Essen festgestellt. Der Mieter wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Im Anschluss an den Einsatz fuhren wir weiter zum Termin mit dem GW/A und konnten nach fast 3 Stunden beide Einsätze beenden.


52* 01.05.2018  * Stammheimer Deichweg * Auto 1

Kurz nach 8 Uhr wurden wir am Maifeiertag zusammen mit dem LF und PTLF der Wache 9 zu einem PKW Brand nach Flittard alarmiert.

Durch die Besatzung des TLF Flittard wurde der Brand mit dem Schnellangriff durch einen Atemschutztrupp abgelöscht.

Die Kräfte der Wache 9 konnten ohne Einsatz nach kurzer Zeit entlassen werden. Die Löschgruppe Flittard war mit 4 Fahrzeugen und 19 Kräften im Einsatz.

Währen ein Teil der Kräfte noch Restarbeiten erledigte, begab sich unser LF auf den Weg zur Feuerwache 9, wo der Gerätewagen Atemschutz auf uns wartete, um die verbrauchte Atemschutztechnik zu tauschen.


51* 24.04.2018  * Semmelweißstraße * Feuer 1

Am frühen Nachmittag wurden wir zusammen mit den Kräften der Berufsfeuerwehr zu einem Brand in die Semmelweißstraße gerufen. Während unsere Kamerad sich von ihren Arbeitsstellen auf den Weg zum Feuerwehrhaus machten, traf die Berufsfeuerwehr an der Einsatzstelle ein und konnte die Lage klären. Ein Ausrücken der Löschgruppe Flittard war nicht mehr erforderlich.


50* 19.04.2018  * Grüner Kuhweg * Bodenfeuer

Rund eine Stunde später wurde wir zum 3. Mal binnen 6 Stunden alarmiert. Diesmal sollte im Bereich der Bahnstrecke in Höhe des Grünen Kuhwegs brennen.  Neben 2 Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr rückten auch 3 Fahrzeuge der Löschgruppe Flittard aus und erkundeten die Einsatzstelle. Sowohl in Richtung Stammheim als auch in Richtung Leverkusen wurde zu beiden Seiten der Bahngleise nach dem Brand gesucht, allerdings konnte keine Feststellung gemacht werden, woraufhin der Einsatz abgebrochen wurde.


49* 18.04.2018  * Clevischer Ring * Feuer 1

Nur rund 5 Stunden nach dem 1. Alarm wurden wir erneut zu einem Feuer alarmiert. Diesmal ging es zum Clevischen Ring. Kurz vor dem Eintreffen des Löschzuges Flittard meldete die Berufsfeuerwehr, dass keine Kräfte mehr erforderlich sind und wir die Einsatzfahrten abbrechen konnten.


48* 18.04.2018  * Fritz Lehmann Straße * Feuer 1

Um 18:39 Uhr wurden wir zusammen mit der Berufsfeuerwehr zu einem vermutlichen Wohnungsbrand alarmiert. Als Ersteintreffendes Feuerwehrfahrzeug stellten wir den ersten Angriffstrupp, mussten allerdings nach der Lageerkundung feststellen, dass es sich um eine böswillige Alarmierung handelte.


47* 10.04.2018  * Eduard Heis Straße * Intern 2

Um kurz nach 11 Uhr erreichte uns an diesem Dienstag eine ungewöhnliche Alarmierung. Wir wurden mit der Alarmmeldung „Intern 2“ alarmiert, dieses Stichwort steht für einen Internistischen Notfall mit  Notarzteinsatz.

In einer Flittarder Wohnung erlitt ein Bewohner einen Herzstillstand und wurde von den Kräften des Rettungsdienstes der Feuerwehr Köln reanimiert. Da eine Reanimation eine große Kraftanstregung bedeutet sowie ggfs. über einen längeren Zeitraum erfolgen muss, wurde zusätzliche Hilfe benötigt. Außerdem wurde Unterstützung für den Transport zum Rettungswagen benötigt.

Normalerweise wird bei solchen Alarmmeldung im rechtsrheinischen Kölner Norden das Löschfahrzeug sowie die Drehleiter der Feuerwache Mülheim alarmiert. Das Löschfahrzeug 9 befand sich zu diesem Zeitpunkt allerdings als ausgleichende Maßnahme auf der Wache 8 in Ostheim, weshalb das Tanklöschfahrzeug zusammen mit der Drehleiter 9 ausrückte. Zur personellen Unterstützung alarmierte die Leitstelle die Löschgruppe Flittard.

In unserer Löschgruppe sind mehrere Kameraden welche über eine Rettungsdienstliche Ausbildung verfügen tätig. Somit gehörten zu den 5 Kameraden die ausrückten insgesamt 3 Rettungssanitäter und 1 Rettungsassistent.

Nach unserer Ankunft unterstützten 2 Kameraden sofort die Kollegen des Rettungsdienstes, während zwei weitere vom Balkon aus den EInsatz der Drehleiter vorbereiteten. Nachdem der Patient stabilisiert war, wurde er auf die Krankentrage umgelagert und mit der Drehleiter von der Wohnung auf die Straße gebracht. Dort angekommen wurde der Patient gemeinschaftlich in den Rettungswagen verbracht. Nach etwas über einer Stunde war de Einsatz beendet.

Einige Tage nach dem Einsatz kontaktierten uns die Angehörigen des Patienten und konnten uns frohe Botschaft überbringen, dass der Patient auf dem Weg der Besserung ist. Sie bedankten Sich bei uns für unseren Einsatz. 
Die Anerkennung unserer ehrenamtlichen Arbeit freute und sehr. Das größte Lob für unsere Arbeit ist allerdings der erfolgreiche Einsatz und die Rettung eines Menschenlebens. 
Bei diesem Einsatz hat es in Zusammenwirken mit den Kollegen der Wache 9 und des Rettungsdienstes hervorragend geklappt. 


46* 08.04.2018  * Düsseldorfer Straße * Feuer 1

Zum zweiten Mal an diesem Tag wurden wir um 20:43 Uhr zu einem Brandeinsatz in die Düsseldorfer Straße gerufen. Hier hatte ein Heimrauchmelder in einer Wohnung ausgelöst. Mit der Drehleiter 9 wurde die Wohnung kontrolliert, aber kein Schadensfeuer festgestellt.

Die Löschgruppe Flittard stand in Bereitschaft am Einsatzort.


45* 08.04.2018  * Stammheimer Hauptstraße * Feuer 1

Zusammen mit Kräften der Wache Weidenpesch, Deutz und Mülheim wurden wir kurz nach Mitternacht nach Stammheim gerufen. Es gab eine Unklare Feuermeldung und Anwohner sprachen von einer Explosion im Bereich.

Bei der Kontrolle der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass Jugendliche Feuerwerksraketen zündeten, allerdings ohne Folgen. Wir waren mit dem Tanklöschfahrzeug, dem MTW und dem CBRN-Erkunder im Einsatz.


44* 07.04.2018  * Stammheimer Ufer * Auto 1

Zum zweiten Mal in dieser Woche wurden wir am Samstag Abend zu einem PKW Brand nach Mülheim gerufen. Diesmal sollte ein PKW am Stammheimer Ufer brennen. Die Kräfte der Löschgruppe Flittard und der Feuerwache 9 fuhren die Einsatzstelle über die Straße Am Faulbach an.

Durch die Kräfte des TLF Flittard wurde der Uferbereich erkundet, allerdings kein brennendes Fahrzeug entdeckt. Nach Rücksprache mit der Leitstelle wurde der Einsatz kurze Zeit später abgebrochen und als Blinder Alarm gewertet.


43* 04.04.2018  * Clevischer Ring * Auto 1

Zusammen mit dem Löschfahrzeug 8 und dem Pulvertanklöschfahrzeug 9 wurde die Löschgruppe Flittard am Mittwoch um 17:46 Uhr zu einem Fahrzeugbrand in den Clevischen Ring gerufen. Ein PKW stand auf einem Parkplatz in Vollbrand und wurde mit dem Schnellangriff abgelöscht. Die Löscharbeiten übernahmen die zeitnah eintreffenden Kräfte der Berufsfeuerwehr, welche durch einen vorangegangenen Einsatz in der Nähe waren.

Wir waren mit 10 Kameraden und 2 Fahrzeugen in Bereitschaft am Einsatzort, brauchten allerdings nicht mehr tätig werden.


42* 29.03.2018  * Stammheimer Ring * Feuer 1

Ein ausgelöster Heimrauchmelder forderte am Gründonnerstag gegen 14:30 Uhr erneut den Einsatz der Feuerwachen Deutz und Mülheim sowie der Löschgruppe Flittard. Gemeinsam erkundeten der Zugführer 9 und der Gruppenführer Flittard die Lage, während die Angriffstrupps beider Feuerwehreinheiten einsatzbereit vor dem Gebäude standen.

Sie brauchten allerdings nicht mehr zum Einsatz kommen, da es sich um einen Fehlalarm handelte.


41* 23.03.2018  * Düsseldorfer Straße * Auto 1

Im Bereich einer Tankstelle in Stammheim wurde ein brennender PKW am Freitagabend gemeldet. Umgehend rückten das Tanklöschfahrzeug Flittard sowie zwei Fahrzeuge der Wache 9 aus. Die ersteintreffenden Kräfte der Löschgruppe Flittard konnten Entwarnung geben. Es brannte kein Fahrzeug, lediglich ein technischer Defekt lag an einem Fahrzeug vor.


40* 05.03.2018  * Moses Heß Straße * Feuer 1

Montagmorgen kurz nach 3 Uhr wurden unsere Einsatzkräfte zusammen mit den Feuerwache Mülheim und Deutz in die Moses Heß Straße gerufen. Alarmierungsgrund war ein ausgelöster Rauchwarnmelder in einer Wohnung. Nach Kontrolle durch den Gruppenführer Flittard und den Zugführer 9 konnte Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um einen Fehlalarm. Unsere 2 Fahrzeuge konnten ohne Tätigkeiten wieder einrücken.


 

39* 21.02.2018  * Wikinger Straße * Feuer 2 + LWGRUND

Unsanft wurde die Nachtruhe unserer Kameradinnen und Kameraden am Mittwoch Morgen um 02:18 Uhr unterbrochen. Zusammen mit den Kameraden der Löschgruppe Brück wurden wir im Rahmen der Sonderaufgabe „Löschwassergrundkomponente“ zu einem Feuer2 in einem Recyclinghof nach Heumar alarmiert. Die Alarmierung der LW-Grund für den Aufbau einer Löschwasserversorgung über lange Wegstrecke erfolgte präventiv im Rahmen des Eröffnungsstichwortes, aufgrund des objektspezifischen Gefahrenpotenzial und einer schlechten Wasserversorgung.
Insgesamt 20 Einsatzkräfte mit 5 Fahrzeugen der beiden Löschgruppen rückten zur Unterstützung der Kräfte der Feuerwachen Deutz, Innenstadt, Ostheim, Porz und Weidenpesch sowie der Löschgruppe Heumar aus.

An der Einsatzstelle sammelten sich die Einsatzkräfte im Bereitstellungsraum in der Zufahrstraße, während die Kräfte der Wache 8 die Lage erkundeten. In einer Sortierhalle hatte ein Wärmemelder der internen Brandmeldeanlage ausgelöst. Nach erfolgter Kontrolle konnte keine Ursache für die Auslösung festgestellt werden und der Einsatz wurde abgebrochen.

Kräfte im Bereitstellungsraum bei Feuer2+LW-Grund in Heumar


38* 18.02.2018  * Moses-Heß-Straße * Feuer 1

Sonntag Vormittag wurden wir via Voralarm mit dem Löschzug 9 und Kräften der Wache 10 in die Moses-Heß-Straße gerufen. Innerhalb weniger Minuten waren die Kräfte der Berufsfeuerwehr sowie beide Löschfahrzeuge der Löschgruppe Flittard vor Ort, suchten allerdings vergebens ein Schadensfeuer.

Es handelt sich um eine Böswillige Alarmierung, der Einsatz wurde daraufhin abgebrochen.


37* 16.02.2018  * Berner Straße * Feuer 1

Knapp 24 Stunden nach dem letzten Einsatz wurden wir wieder zu einem Feuer1 gerufen. Diesmal ging es mit den Kräften der Feuerwachen Mülheim und Deutz in die Bruder Klaus Siedlung. Aufmerksam Nachbarn hatten den Alarm eines ausgelösten Rauchmelders wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert.

Die Kräfte der Wache 9 gingen in die Wohnung vor und konnten den ausgelösten Rauchmelder auf der Fensterbank entdecken, eine Ursache für die Auslösung war allerdings nicht erkennbar.

Wir standen an der Einsatzstelle in Bereitschaft und konnten nach wenigen Minuten den Einsatz beenden und einrücken.


36* 15.02.2018  * Stammheimer Ring * Feuer 1

In der Mittagsstunde wurden wir zusammen mit dem Löschzug 9 per Voralarm in den Stammheimer Ring gerufen. Schnell konnte der Disponent ein genaueres Lagebild erfragen und alarmiert auf Feuer1, da aus dem Dachgeschoss eines Wohnhauses Rauch drang.

Während sich unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte von den Arbeitsstellen auf den Weg zum Feuerwehrhaus durch die verschneiten Straßen machten, erreichte der Löschzug 9 die Einsatzstelle und konnte die Lage schnell klären. Wir konnten daraufhin den Einsatz noch vor dem Ausrücken abbrechen.


35* 29.01.2018  * Schönrather Straße * Feuer 1

Um 18:15 Uhr wurden wir an diesem Montag zu einem Einsatz in die Schönrather Straße gerufen. Einsatzgrund war ein ausgelöster Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus. Da sich bereits ein Teil der Kameraden für den wöchentlichen Übungsdienst im Feuerwehrhaus befanden, konnten die ersten beiden Fahrzeuge binnen weniger Minuten abrücken.

Bei Ankunft des TLF Flittard war die Drehleiter 9 bereits vor Ort und hatte erkundet, dass der Alarm aus dem 2. Obergeschoss kommt. Die Besatzung der Drehleiter ging über ein angekipptes Fenster zur Lageerkundung vor.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte bauten einen Löschangriff mit Bereitstellung auf und standen vor dem Hauseingang einsatzbereit.
Der Erkundungstrupp konnte schnell Entwarnung geben, es handelte sich um einen Blinden Alarm.

Wir konnten den Löschangriff zurückbauen. Die in Bereitschaft stehenden Kräfte der Feuerwachen Ostheim und Deutz konnten den Einsatzort ohne Tätigwerden wieder verlassen.

Wir waren mit 3 Fahrzeugen im Einsatz und konnten um kurz nach 19 Uhr mit leichter Verspätung mit unserem Übungsdienst beginnen.

Feuer 1 Schönrather Straße 29.01.2018

Feuer 1 Schönrather Straße 29.01.2018

Auch wenn es sich bei diesem Einsatz um Fehlalarm handelte, Rauchmelder retten Leben.   
Weitere Informationen finden Sie hier


15-34* 18.01.2018  * SONDERALARM Orkantief Friederike

Zum zweiten Mal in diesem Monat wurden wir per Sonderalarm an einem Werktag alarmiert. Diesmal wurden wir aufgrund des Orkantiefs „Friederike“ um 11 Uhr ins Feuerwehrhaus gerufen.

Wir besetzten umgehend das Tanklöschfahrzeug und mit leichter zeitlicher Verzögerung das Löschgruppenfahrzeug. Insgesamt 20 Einsatzstellen mussten unsere Einsatzkräfte im Mülheim, Stammheim; Flittard, Höhenhaus, Porz, Weidenpesch und Nippes abarbeiten.

Bei den Einsätzen handelte es sich um das gesamte Repertoire eines Sturmes. So waren die Einsatzmeldungen u. a.:

  • Baum droht zu fallen
  • Baum auf Straße/PKW/Garage
  • lose Dachteile und lose Sat-Schüssel
  • Müll in DB Unterführung
  • Verkehrsschild droht herunter zu fallen

Bei der Abarbeitung der Einsätze konnten wir auf die umfangreiche Ausstattung unserer Fahrzeuge zurückgreifen. Neben den Motorkettensägen kamen auch Bügelsägen und Äxte zum Einsatz. Um an die losen Dachteile zu gelangen setzten wir sowohl die 4 teilige Steckleiter als auch die 3 teilige Schiebleiter ein.

Nach über 9,5 Stunden waren wir wieder einsatzbereit im Feuerwehrhaus und beendeten den langen Tag mit einem gemeinsamen Abendessen.

 

Sturmschaden 18.01.2018


14 * 16.01.2018  * rechtsrheinisch Km 693 * P-Rhein

Auf dem Rhein kam es zu einer Kollision zwischen einem Tankschiff und einem Ruderboot. Die 3 Insassen des Ruderbootes gingen bei der Kollision über Board. Die Löschgruppe Flittard rückte zusammen mit Kräften der Berufsfeuerwehr aus, um die Personen zu retten. Neben Einsatzkräfte vom Land kamen auch das Lösch- und das Rettungsboot zum Einsatz.

Die Besatzung des Tanklöschfahrzeuges suchte das Ufer vom Stammheimer Ufer Richtung Mülheim ab.
Nachdem die Besatzung des Rettungsbootes die Personen retten konnte, unterstützten wir noch bei der Sicherung und Bergung des Ruderbootes.


13 * 13.01.2018  *  Am Faulbach * Feuer 1

Als Kleinfeuer gemeldet, entpuppte sich dieser Einsatz schnell zu einer wahren Herausforderung für die Einsatzkräfte. Zunächst war zur Baustelle eines Hochhauses nur das Löschfahrzeug der Feuerwache 9 mit der Meldung „Kleinfeuer“ alarmiert. Bereits auf Anfahrt erkannte der Zugführer den Feuerschein auf dem Dach des 21 stöckigen Rohbaus. Sofort wurde das Alarmstichwort auf Feuer1 erhöht und neben weiteren Kräften der Feuerwachen Deutz und Mülheim wurde auch die Löschgruppe Flittard  um 19:27 Uhr alarmiert.

Es brannten in rund 70 Metern Höhe Teile der Holzverschalung des Daches. Eine Steigleitung gab es in dem Gebäude noch nicht, weshalb eine Schlauchleitung durch das Treppenhaus in mühevoller Handarbeit gelegt werden musste. Um ausreichend Wasserdruck zu haben, erfolgte mit dem TLF Flittard und dem LF9 eine Reihenschaltung der Pumpen.
Im 19. Stockwerk wurde ein Depot eingerichtet, wo sich Atemschutztrupps bereit halten konnten.

Die Löscharbeiten wurden unter Verwendung eines C-Rohres durch die Angriffstrupps 9 und Flittard unter Atemschutz durchgeführt. Die Nachlöscharbeiten dauerten, da große Teile der Holzverschalung aufgenommen werden mussten.

Die Löschgruppe Flittard war mit 18 Einsatzkräften und 3 Fahrzeugen rund 4 Stunden im Einsatz.


02-12 * 03.01.2018  * SONDERALARM Sturmtief Burglinde

Um 05:50 Uhr wurden wir an diesem Mittwoch mit einem Sonderalarm alarmiert. Das Sturmtief Burglinde war über Köln gezogen und hatte allerhand Schäden verursacht. Aus diesem Grund wurden alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr Köln zur Besetzung der Feuerwehrhäuser alarmiert.

Trotz eines Arbeitstages konnten wir personell gut besetzt mit dem Löschgruppenfahrzeug, dem Tanklöschfahrzeug sowie dem CBRN-Erkunder ausrücken.

Unsere beiden Einheiten arbeiteten insgesamt 12 Einsatzstellen im Stadtgebiet ab. Neben umgestürzten Bäumen mussten auch lose Dachteile beseitigt werden.

Nach Reinigung und Aufrüsten der Ausrüstung und Fahrzeuge waren wir gegen 15:30 Uhr wieder Einsatzbereit.

Hier möchten wir uns bei allen Bürgern der Stadt bedanken ,die die Einsatzkräfte am heutigen Tag mit Kaffee, Brötchen, Getränken etc. unterstützt bzw. versorgt haben.
Vielen Dank!!!


01 * 01.01.2018  * Schönrather Straße * SMUELL

45 Minuten nach dem Jahreswechsel wurde die Löschgruppe Flittard mit dem Stichwort „SMUELL“ in die Bruder Klaus Siedlung alarmiert.
Bei dem Stichwort „SMUELL“ handelt es sich um ein Sonderstichwort für die Silvesternacht mit einer veränderten Einsatzmittelkette aufgrund der erhöhten Einsatzbelastung. 

Vor Ort brannten Teile eines Baumes und eines Gartenzauns. Diese konnten schnell abgelöscht und der Einsatz beendet werden.

Im Einsatz waren das Tanklöschfahrzeug und das Löschgruppenfahrzeug.